Zum Hauptinhalt springen

Wohnbaustadträtin Gaal: Neue Muster-Mietverträge schützen vor Fallen

Die MieterHilfe hat ihr Mietvertrags-Service aktualisiert und deutlich erweitert: Zusätzlich zu den bestehenden Angeboten stehen ab sofort 12 Vorlagen zum kostenlosen Download bereit. Sie entsprechen der aktuellen Rechtslage und garantieren MieterInnen und VermieterInnen Fairness und Rechtssicherheit. Die MieterHilfe bietet somit ein 360°-Angebot.

Der Mietvertrag ist die wichtigste Rechtsgrundlage zwischen VermieterInnen und MieterInnen und hat daher weitreichende Bedeutung. Vor der Leistung einer Unterschrift sollten MieterInnen den Vertrag genau studieren bzw. von der MieterHilfe überprüfen lassen. Noch besser: Einfach die kostenlos downloadbaren Muster-„Miet-fair-träge“ der MieterHilfe verwenden (www.mieterhilfe.at/Mustermietvertrag), die online ausgefüllt werden können.

Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal: „Mit der MieterHilfe sind die Wienerinnen und Wiener auch beim Abschluss von Wohnungsverträgen auf der sicheren Seite. Die kompetente und kostenlose Unterstützung der MieterHilfe sorgt dafür, dass die Verträge fair sind und versteckte Klauseln und Kosten keine Chance haben.“

NEU: Muster-„Miet-fair-träge“ für Studierende

Zur Verfügung stehen ab sofort 12 Muster-„Miet-fair-träge“, wobei passend zum bald startenden Sommersemester StudentInnen (WG, Untervermietung einzelner Zimmer) Vorlagen finden.

Aber auch WohnungseigentümerInnen finden Verträge, die 1:1 verwendet werden können. Das Beste: Die Verträge sind kompakt und leicht verständlich gestaltet, zudem führt ein eigenes Erklärungsblatt tiefer in die Thematik ein. Und: MieterInnen können sich darauf verlassen, beim Unterzeichnen nicht einen „Haken“ zu übersehen.

„Die Verträge sind fair, transparent und sicher für Mieterinnen und Mieter genauso wie für Vermieterinnen und Vermieter – so profitieren beide Seiten“, betont Christian Bartok, Leiter der MieterHilfe.

Worauf MieterInnen achten müssen

Herkömmliche Verträge enthalten in den meisten Fällen Klauseln, die die MieterInnen stark benachteiligen. So wird gern auf Abschläge für befristete Verträge „vergessen“ oder es werden in unzulässiger Weise eine Ausmalpflicht beim Auszug sowie die Erhaltung bzw. Reparatur der Therme festgehalten. Auch Kündigungsmöglichkeiten und Fristen werden häufig zum Nachteil für die MieterInnen gestaltet.

Auch wenn es schon passiert ist, noch zur MieterHilfe

Wer solche Klauseln bereits unterschrieben hat, ist dennoch bei der MieterHilfe richtig. Denn die ExpertInnen zeigen gerne auf, welche Punkte unzulässig und somit nicht durch die VermieterInnen einklagbar sind. Auch hier kann die Beratungsleistung durch die MieterHilfe bares Geld wert sein. Wie immer gilt: Sämtliche Leistungen der MieterHilfe sind kostenlos und ohne jegliche Mitgliedschaft abrufbar. 

Übersicht über die Vertragsarten

Folgende Muster-„Miet-fair-träge“ sind ab sofort auf www.mieterhilfe.at/Mustermietvertrag abrufbar:

  • Vollanwendungsbereich MRG (Mietrechtsgesetz)
  • Teilanwendungsbereich MRG
    • jeweils unbefristet und befristet
  • Wohnungseigentum vermietet
    • befristet und unbefristet
    • für Altbau und Neubau
  • Untermietverträge
     
  • Besonders für Studentinnen und „junges Wohnen“ (Wohngemeinschaften)
    • befristet und unbefristet
    • gänzliche und teilweise Untervermietung

MieterHilfe - starker Partner bei allen Fragen rund ums Wohn- und Mietrecht
Die MieterHilfe ist eine kostenlose Serviceeinrichtung der Stadt Wien, die WienerInnen in allen Fragen rund ums Wohn- und Mietrecht unterstützt. Etwa bei überhöhten Mieten, Betriebskostenabrechnungen oder Problemen mit dem Mietvertrag. Für besondere Fälle bietet die MieterHilfe speziell geschulte ExpertInnen, die vor Ort helfen.

Zurück zum Seitenanfang