Zum Hauptinhalt springen
Bezirksvorsteher Wilfried Zankl, Vizebürgermeisterin Kathrin Gaál, IBA_Wien Leiter Kurt Hofstetter

Gaál/Zankl: Leistbar & zukunftsfit: Wohnen im neuen Stadtteil Wolfganggasse

Auf dem etwa 31.000m² großen Areal neben der ehemaligen Remise „Wolfganggasse“ in Wien-Meidling entsteht seit mehr als einem Jahr ein neuer, besonders vielfältiger und lebenswerter Stadtteil. 
Vizebürgermeisterin und Wohnbaustadträtin Kathrin Gaál lud gemeinsam mit Bezirksvorsteher Wilfried Zankl sowie Kurt Hofstetter, Koordinator der Internationalen Bauausstellung Wien (IBA_Wien 2022) am Mittwoch, den 20. Oktober 2021, zu einem Presserundgang ein, bei dem über die Einzelheiten der Projekte informiert wurde. 

Der neue Stadtteil in Zentrumsnähe wird mit speziellen Wohnformen für Alleinerziehende, einem Gemeindebau NEU, SMART-Wohnungen und Wohngemeinschaften für teilbetreutes Wohnen frische Akzente setzen. 
Die rund 850 geförderten Wohnungen von GESIBA, Heimbau, Neues Leben, WBV-GPA und WIGEBA sowie 181 Wohneinheiten mit 214 Pflegeplätzen der ÖJAB bieten Menschen mit ganz unterschiedlichen Wohnbedürfnissen ein Zuhause - egal ob es sich um alleinerziehende Eltern, Familien oder Singles handelt. Das an unterschiedliche Lebens- und Einkommenssituationen gerichtete Angebot gewährleistet die soziale Durchmischung.
Darüber hinaus wird die ÖJAB ein Pflegewohnhaus, ein Lehrlingswohnheim, Werkstätten zur Berufsausbildung, die sozialpädagogische Jugendfördermaßnahme AusbildungsFit, eine Pflegeschule und Generationenwohnen betreiben. 
Auch ein Kindergarten, ein Supermarkt und weitere Geschäftslokale zur Nahversorgung sind geplant. 

Alleinerziehende im Fokus

Ein Schwerpunkt des neuen Stadtquartiers Wolfganggasse liegt auf den Wohnformen für Ein-Eltern-Familien.

„Die Wohnbedürfnisse von Alleinerziehenden liegen mir besonders am Herzen. Denn sie sind speziell auf gute Rahmenbedingungen angewiesen, um ihren Alltag positiv meistern zu können. Deshalb haben wir im geförderten Wiener Wohnbau für Ein-Eltern-Familien ein innovatives Programm geschaffen, das erstmals im Stadtquartier Wolfganggasse umgesetzt wird. Insgesamt wird das neue Wohnviertel Wienerinnen und Wienern aller Generationen ein schönes, alltagstaugliches und leistbares Zuhause bieten“, freut sich Vizebürgermeisterin, Frauen- und Wohnbaustadträtin Kathrin Gaál.

„Mit diesem Projekt sind wir Meidling und seinen Werten treu geblieben: Zusammenhalt und Vielfalt werden auch in der Wolfganggasse großgeschrieben. Hier wird Wohnen, Bildung, Diversität und Generationen-Miteinander verwirklicht. Der gesamte 12. Bezirk wird damit nochmals ein Stück lebenswerter“, betont Bezirksvorsteher Wilfried Zankl.

Anpassbare Wohnungen & Räumlichkeiten fürs Homeoffice

Allein im Gemeindebau NEU werden mehr als die Hälfte der 105 Wohnungen als 2-Zimmer-Wohnungen so konzipiert, dass sich neben dem Wohnraum auch ein großes Spiel- und Schlafzimmer befindet. Der kompakte Grundriss und die optimal positionierten, großzügigen Bäder ermöglichen die Wohnungsnutzung auch bei sich ändernden Lebensverhältnissen.

Auch das weitere Angebot in der Wolfganggasse umfasst Wohnungen, die sich mittels flexibler Raumaufteilungen an die unterschiedlichen Lebensumstände anpassen lassen. 
Mehrere Einzelwohnungen können z.B. direkt einem Gemeinschaftsraum zugeordnet werden. Wohngruppen, bestehend aus mehreren Appartements mit einem Gemeinschaftsraum, mit Küche und eigenem großen Freiraum sind möglich.
Für die Grundrisstypen "B" und "C" werden über die Standardgrundrisse hinaus Varianten angeboten, die den unterschiedlichen Lebenswirklichkeiten gerecht werden, z.B. für eine*n "Getrennt- und Alleinerziehende*en" mit einem Kind bzw. mit zwei Kindern oder für einen alleinstehenden Erwachsenen oder ein Paar mit einem Kind, das beispielsweise am Wochenende zu Besuch kommt.

Für die Kleinsten ist ein 6-gruppiger Kindergarten auf Bauplatz A mit eigenem großzügigem Außenbereich geplant. 
Ein Mutter-Kind-Haus mit sieben Wohngemeinschaften, soll kurzfristig und flexibel Wohnraum schaffen. Besonderes Plus in diesem Bauteil und auf Bauplatz B sind die zumietbaren Büroeinheiten, die Wohnen und Arbeiten in direkter Umgebung ermöglichen.

Viel Grün und Platz für Erholung und Freizeit

Die Grün- und Freiräume sind bauplatzübergreifend und können somit von allen Bewohner*innen im Quartier genutzt werden. Grüne Außenbereiche überzeugen mit begrünten Gartenterrassen, Hochbeeten zum Garteln, Liegewiese und einem großen Kleinkinderspielplatz
Der angrenzende Paula-von-Mirtow-Park wird vergrößert und damit zu einem ruhigen Naherholungsgebiet für Jung und Alt inmitten der Urbanität. Auch sonst sind Maßnahmen zur Begrünung, Kühlung, Beschattung und Durchlüftung des Quartiers zur Stärkung der Klimaresilienz vorgesehen. Modernste Baustandards wie beispielsweise ein Niedrigenergiegebäude in Massivbauweise mit geringerem Heizwärmebedarf kommen hier zum Tragen. Elektroladestationen sollen E-Mobilität ermöglichen, Fahrradabstellräume und die Nähe zu öffentlichen Verkehrsanbindungen die klimafreundliche Fortbewegung unterstützen. 

 

Zurück zum Seitenanfang